Sonntag, 20. Oktober 2013

Zwetschgen Cranberry Zimt - Hirse



Zwetschgen Cranberry Zimt - Hirse

Die Tage werden langsam kühler und der Körper gibt sich morgens nicht mehr nur mit einem Glas Saft und ein paar Früchten wie in heissen Sommermonaten zufrieden.
Da dauernder Müsligenuss in sämtlichen Variationen auch irgendwann langeweilig wird, habe ich mich von der kulinarischen Welt meiner kochenden Freunde inspirieren lassen und meine eigenes Hirse Frühstück kreiert. Ich habe es mir nun seit einigen Wochen zur Gewohnheit gemacht immer Sonntags für die Woche ein bisschen vorzukochen. Mein aktuelles Frühstück möchte ich Euch hiermit vorstellen. Gekocht und in hübsche Gläser abgefüllt, ist morgens wenn es schnell gehen soll das Frühstück gleich ready für den Transport in den hungrigen Bauch um den Tag bis Mittag ohne knurren zu überstehen :-)

Das Rezept für etwa 4 mittelgrosse Einweckgläschen (etwa250g):

  • 200g Hirse
  • 3/4 Liter Hafermilch
  • 2 Msp. Vanille
  • 2 Msp. Zimt
  • 1/2 Tasse Cranberrys
  • etwa 8 Zwetschgen
  • Agavendicksaft/Honig/Zucker was Euch beliebt

Und so gehts:


  1. Hirse mit etwa 400 ml Milch zum kochen bringen sobald die Mischung einmal aufgekocht hat zurückschalten und leicht köcheln lassen
  2. Vanille, Zimt und Cranberrys zugeben
  3. Immer wieder etwas Flüssigkeit nachgiessen damit nichts anbrennt
  4. Zwetschgen schneiden und zugeben
  5. Nochmal kurz aufkochen lassen und danach wieder leicht weiterköcheln lassen
  6. Alles in allem dauert das ganze in etwa 30 Minuten 
  7. Du bist nicht sicher ob die Hirse durchgekocht ist? Einfach probieren!
  8. Süssen erst am Schluss, die Cranberrys und Zwetschgen geben im Kochprozess auch etwas Süsse ab

Rezept kann natürlich auch mit anderen Früchten ausprobiert werden.....
Wer mag kann am Schluss noch geröstete Mandeln oder Pinienkerne zugeben oder einfach so lassen wie es ist ;-)

Guten Appetit & gutes Gelingen!
Euer Schnittchen Schneewittchen

Sonntag, 22. September 2013

Falafelburger mit karamellisierten Feigen



Falafelburger mit karamellisierten Feigen


Ich bin ein grosser Fan der würzigen und orientalischen Küche, so gerne ich die schnelle, orientalische Küche im Strassenverkauf auch mag:
Es gibt Dinge die kann ich nicht leiden und das ist zum einen Fleisch das sich tagelang am Spiess dreht und am Ende staubtrocken ist. Diesen Makel versucht man dann durch "in Sosse ertränken" wieder zu kaschieren - ich bin sicher jeder weiss was ich meine....
Abgesehen davon, dass ich seit einiger Zeit ohnehin meinen Konsum von tierischen Produkten und Fleisch drastisch minimiert habe, hat es mir nach wiederholten Erlebnissen dieser Art ohnehin meinen "Mind" für Falafel geöffnet. Klar, auch dort kann man viiiiel falsch machen aber meistes werden sie a la minute in die Friteuse geworfen im besten Fall produzieren die freundlichen Herren und Damen die Falafel direkt frisch vor meinen Augen, dies ist meist beim Libanesen der Fall. So wurde es zur lustigen Angewohnheit meiner Seits in jeder Stadt in der ich bin erst mal herauszufinden wo es den besten Falafel gibt und den habe ich in Berlin entdeckt. Da ich dort aber nicht immer bin, habe ich mir vor kurzem gedacht ich wage mich mal selbst ran und erschaffe meine eigene Kreation. 

Wie muss ein perfekter Falafel sein?

  1. Das Fladenbrot muss ultra frisch sein
  2. Die Falafel müssen vollständig durchfrittiert sein und am Ende knusprig aber nicht trocken
  3. Die Würzung der Falafel muss stimmig sein
  4. Die Salatbeilagen müssen frisch sein und dürfen in keinem Fall matschig sein, von Salat der schon bräunliche Ränder hat die Finger lassen
  5. Die Sosse empfehle ich wegzulassen bzw. Hausgemachte scharfe Sosse und wählen und davon nicht zu viel. Durch zu viel Sosse wird der Geschmack der anderen Zutaten unterdrückt
  6. Im Idealfall sollte am Schluss der fertige Falafel im Fladenbrot nochmal kurz in den Sandwichtoaster damit das Brot auch schön knusprig ist

Zugegeben meine Ansprüche sind hoch - heruntergebrochen sind es aber nur 3 die ich habe:
Knusprig, frisch und eine knackige Salatbeilage im Falafel

Schnittchen Schneewittchens Selfmade Falafel Variante

Die Zutaten:

  • frisches Fladenbrot (klein)
  • Falafel (entweder selbstmachen oder im Biomarkt kaufen)
  • Salatblätter (bevorzugt kleine Salatherzen, die sind schön knackig)
  • 2 Feigen
  • 1 Tomate
  • 1/3 Gurke
  • Brotauftrich (ich mache Brotauftriche neuerdings immer selber, Rezepte folgen!) es kann aber auch gerne Humus verwendet werden das ist auch super lecker
  • Harissa
  • Sesam

Und so gehts:


  1. Fladenbrot zur Hälfte aufschneiden so das eine Art Tasche entsteht
  2. Aufklappen und beiden Seiten mit Brotauftrich bzw. Humus bestreichen
  3. Salat rüsten, waschen und trocknen
  4. Tomate und Gurke waschen und aufschneiden (Vierteln bzw. Scheiben je nach Wunsch)
  5. Feigen vierteln und in einer heissen Pfanne mit einem Tropfen Öl anbraten, 2 -3 Prisen Zucker drüber geben und langsam karamellisieren und danach auf die Seite stellen
  6. Falafel anbraten oder frittieren zur Seite stellen etwas abkühlen lassen
  7. Fladenbrotunterseite mit Salat auslegen
  8. Falafel draufgeben und mit einer Gabel zerdrücken
  9. Harissa darüber tröpfeln
  10. Gurke und Tomate zugeben
  11. Sesam darüber streuen
  12. Feigen am Schluss zugeben und Deckel des Fladenbrotes etwas andrücken
  13. Anrichten und servieren

Die Esserei ist manchmal eine kleine Sauerei, einfach einen grossen Teller verwenden und genügend Servietten bereithalten aber es lohnt sich!

Schnittchen Schneewittchen wünscht guten Appetit!







Samstag, 14. September 2013

Frühstück zum trinken - 2 ! Power ! Rezepte




Cereal Berry Bomb
In Ruhe frühstücken ist eine feine Sache aber wer hat diese Zeit von Montag bis Freitag?
Leider so gut wie keiner, dabei ist das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages und bestimmt wie wir in den Tag starten. Leicht sollte es sein, voller Vitamine und Powerstoffe die unsere Energiespeicher auffüllen. Und wo sind wohl die meisten Vitamine drin? Genau! In der bunten Obst und Gemüsevielfalt. Durch den Smoothie Trend und der "Frühstücksproblematik" in der wir alle morgens stecken, hat mich ein Buch inspiriert doch mal Smoothie und "Müsli" zu kombinieren. Klingt abenteuerlich, schmeckt aber super lecker und macht mich immer bis zum Mittag satt!







Für die Variante Cereal Berry Bomb (etwa 2 Gläser):

  • 300g Brombeeren oder Heidelbeeren (TK oder frisch, egal)
  • 1/2 Tasse gepoppter Amarant
  • 1/2 Tasse zarschmelzende Haferflocken
  • 2 Prisen Vanille
  • 2 Prisen Zimt
  • 3 Eiswürfel
  • um die 300ml Hafermilch (alternativ auch Mandel oder Soja)
  • 2 EL Agavendicksaft

Mango Zucchini Granatapfel Shake


Für die Variante MangoZucchiniGranatapfel-Variante (etwa 2 Gläser) :

  • 1 Mango
  • 300 ml Granatapfelsaft
  • 1/2 Zitrone (ausgepresst)
  • 2 - 3 Zweige Zitronenmelisse
  • 1 Bio Zucchini (gelb oder grün)
  • 1/2 Tasse zartschmelzende Haferflocken
  • 1 Prise Vanille
  • 3 Eiswürfel
  • nach Bedarf etwas Agavendicksaft zum nachssüssen

Zubereitung:

Alle Zutaten in einen Mixer mit Power geben und fein pürieren
Ab ins Glas und servieren oder am späten Abend vorbereiten und am morgen geniessen!

Guten Appetit und viel Spass beim varieren der Zutaten und ausprobieren

Euer 
Schnittchen Schneewittchen




Samstag, 31. August 2013

Projekt LUNCHBAGS abgeschlossen!

Der Auftrag: 

Entwickle fünf coole, leckere, kreative Lunchbags mit dem gewissen etwas fernab des ganzen Einheitsbreis!

Ich könnte natürlich jetzt die tollsten Beschreibungen abliefern aber ich denke Bilder sprechen doch eine klarere Sprache.....

Es grüsst Euch herzlich 
Euer Schnittchen Schneewittchen


Welcome to America...
 Hello Asia...
 Oktoberfestbrotzeit...
 Healthy green...
 Ciao Italia...

Samstag, 3. August 2013

***Cranberry Banana Cinnamon - Muffins*** (no sugar, low fat, wholemeal flour)




***Fluffige Cranberry Banana Cinnamon Muffins***


Trommelwirbel, dies ist nun die erste Süssspeise aus dem Backofen auf meinem Blog und sonst überhaupt. Ich würde mich eher als Köchin denn als Bäckerin bezeichnen. Beim Kochen weiss ich bei meinen Zutaten exakt wie jede einzelne schmeckt und kann mir vorstellen in welche Geschmacksrichtung das Endergebnis sich bewegen soll. Beim Backen ist das eine ganz andere Geschichte. Dort kommen meist noch Zusätze wie Natron, Hefe, Backpulver und vieles mehr dazu, gepaart mit der Hitze des Ofens ist das dann eine fast unberechenbare Sache, wenn man ein Neuling in diesem Bereich ist. Ausserdem ist Backen insofern schon ein riiiiiesen Problem für mich weil ich mich an ein Rezept halten MUSS da meist alles zusammenfällt oder anderweitig misslingt wenn man wie ich dann anfängt zu experimentieren. An ein Rezept halten, ist absolut unmöglich für mich, beim Backen aber essentiell. Trotzdem habe ich die letzten Wochen in der Küche für ein kleines Projekt experimentiert und dabei entdeckt wie einfach Muffins zu machen sind. Heute stelle ich Euch ein von mir entwickeltes Muffin Rezept vor.


Bei meinem besonderen Muffin Rezept habe ich auf Zucker komplett verzichtet und dafür Honig verwendet. Das klassische Weissmehl habe ich durch Vollkornmehl ersetzt und beim Fett war ich sehr sparsam und habe Sonnenblumenöl statt Butter in die Backmasse gegeben.

Das folgende Rezept ist für vier grosse Muffins ausgelegt, je nach Grösse der Förmchen werden es dann entweder grosse oder viele, viele kleine Muffins :-)

Die Zutaten:


  • etwa 4-5 EL Honig
  • 2-3 Prisen Zimt
  • 3 reife Bananen
  • etwa 100 ml Sonnenblumenöl
  • 1 Ei
  • 1 kleiner Apfel
  • 1 Hand voll Cranberrys
  • 1 1/2 Tassen Vollkornmehl (fein)
  • 1/2 TL Salz
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron


  1. Zwei Schüsseln bereitstellen
  2. In einer Schüssel Bananen geben und mit einer Gabel zerdrücken, in Würfel geschnittenen Apfel, Ei, Zimt, Öl, Cranberrys und Honig zugeben und vermischen.
  3. In die zweite Schüssel Mehl, Salz, Backpulver und Natron mit einem Schneebesen vermischen.
  4. Nun die feuchten und trockenen Zutaten mit einem Handrührgerät mixen bis eine sämige Masse entsteht.
  5. Muffinformen (z.B. Papier da diese nicht eingefettet werden müssen) vorbereiten und bis knapp unter den Rand der Förmchen füllen.
  6. Bei 180 Grad etwa 20 Minuten backen ( immer wieder mal kontrollieren...).


Schnittchen Schneewittchen wünscht gutes Gelingen und steht für Fragen gerne zur Verfügung!





Mittwoch, 17. Juli 2013

Fliegenalarm - es gibt eine wirksame "Waffe"!

Bildquelle: Internet


Wer kennt ihn nicht, den Kampf gegen diese lästigen surrenden, Quälgeister die mit ihren speckig-glänzenden Körpern überall sitzen.
Bevor ich heute mein Frühstück zubereiten konnte, musste ich erst mal die kleine "Fliegenplage" die durch eine angedrückte Tomate entstanden ist beseitigen. Die Bedingungen für diese kleinen Biester sind bei warmen Temperaturen natürlich perfekt aber aufgepasst, auch bei kühleren Temperaturen muss man sich in Acht nehmen. So musste ich den Wagemut etwas frisches Obst in meiner Obstschale zu lassen mit dem Leben der Tomate bezahlen. Am besten ist es, vor allem in den Sommer Monaten, seine Vitamin Vorräte (Obst & Gemüse) im sogenannten Gemüsefach des Kühlschrankes zu lagern (meines platzt dabei immer aus den Nähten weshalb ich gezwungen bin manches aussen zu lagern). Ein weiterer Punkt ist natürlich den Müll regelmässig zu leeren, vor allem dann, wenn Frischware verarbeitet wurde. Vergesslichkeit wird in diesem Fall hart bestraft und so kann es schon mal zu einer unangenehmen Überraschung in Form einer „Fliegenplage“ kommen. Es gibt drei Möglichkeiten den fliegenden Ungeheuern den Gar auszumachen: 

Option 1

Man nehme den Staubsauger und sauge sie alle ein! Das macht Spass, erfordert aber zum einen ein gewisses Mass an Geduld, zum anderen übersieht man leider immer die ein oder andere Fliege.

Option 2
FRUCHTFLIEGENFALLEN bauen......das geht ganz einfach. 
Man nehme (in genau dieser Reihenfolge):
  1. ·       ca. 1 Teil Essig
  2. ·       ca. 3 Teile Fruchtsaft
  3. ·       ca. 2 Teile Wasser
  4. ·       ein Tropfen Spülmittel (Oberflächenspannung)
  5.      Wasser

!!!!WICHTIG!!!!
Das Wasser zuletzt hinzugeben, Glas schwenken um die Flüssigkeit zu mischen. Die Falle neben das betroffene Gebiet stellen oder gleich auf NUMMER SICHER gehen und mehrere Behälter von dem Gebräu aufstellen.

Option 3:
Eine Kombination aus den beiden ersten Optionen. War in meinem Fall am schnellsten und effektivsten!

Viel Erfolg *suuuummmmm*
Euer Schnittchen Schneewittchen

Mittwoch, 26. Juni 2013

Tortellini mit Kürbisgemüse und Sardellen






Von Hunger geplagt, schlich ich heute durch meine Wohnung und grübelte welche Leckerei ich zu meinen feinen Tortellini (vom Italiener meines Vertrauens) dazu machen könnte. Die Lösung war schnell gefunden. In den kalten Wintermonaten hatte ich bei meiner Kürbisliebe ein wenig zuviel eingekauft und einen im Keller eingelagert. Der wurde nun wie ein Schatz aus seiner dunklen Ecke befreit und liebevoll zubereitet. Um genau zu sein ist/war es ein Butternusskürbis, herrlich im Geschmack ein wenig buttrig und ein bisschen süss, genau richtig weder zu stark das Eine, noch das Andere.
Er enthält viel Vitamin C (genau das richtige an grauen Sommertagen wie heute) und Calcium, Magnesium & Kalium.

Für Tortellini mit Kürbisgemüse benötigt ihr folgendes:

  • Tortellini um die 250 g für 2 Personen 
  • 1/4 Butternusskürbiss
  • 1 Bund rote Frühlingszwiebeln
  • 1 ungarische Paprika
  • ein wenig klein gehackte Peperocini
  • Olivenöl
  • Zesten und Saft einer BIO Zitrone
  • 2-4 Sardellenfilets mit Kaper

So wirds gemacht:

  1. Kürbis klein schneiden und etwa 3 Minuten kochen, abseihen und abkühlen lassen
  2. Olivenöl in eine Pfanne geben und mit Peperocini und Zitronenzesten anbraten
  3. In der Zwischenzeit Tortellini ein paar Minuten im seperaten Topf kochen 
  4. bzw. sieden und abseihen (Frischpasta) 
  5. Zum heissen Öl nun die Frühlingszwiebeln und Paprika zugeben, scharf anbraten
  6. Kürbis und Sardellenfilets zugeben, lieber zu Anfang mit 2 Filets probieren da sie sehr salzig sind (zugeben kann man immer noch) einige male umrühren, Zitronensaft zugeben und Herd ausschalten
  7. Pasta anrichten und Kürbisgemüse darüber drappieren -Fertig!

Guten Appetit!

Euer Schnittchen Schneewittchen

Mittwoch, 19. Juni 2013

Let's shake it, Baby - cool Bananashake!




Die Hitze drückt und der Hunger ist an heissen Tagen besonder klein, der Durst aber riesen gross.
Damit ich "nicht vom Fleisch" falle trinke ich im Sommer gerne kalte Soya Frucht Shakes, für Euch, hier einen meiner  Lieblinge.

***Bananashake mit geröstetem Sesam und einem Hauch Zimt***

Die Zubereitung eines Shakes ist super easy. Entweder ein Standmixer oder einen Stabmixer ist das einzige nebst Zutaten was benötig wird.

Zutatenliste:

  • Reife Bananen, perfekt sind sie wenn schon leicht dunkle Verfärbungen oder Pünktchen auf der Schale zu sehen sind
  • Sesam, ich bevorzuge gerösteten
  • Milch - Soyamilch / Reismilch / Kuhmilch (muss schon vorgekühlt sein)
  • Abrieb einer Bio Orange (nicht übertreiben, gibt eine leichte Zitrusnote)
  • Eiswürfel (max 2 Stück)
  • Zimt
  • Honig - je nach Bedarf

Wer es etwas spezieller und reichhaltiger mag kann die Zutatenliste noch um Nüsse oder Mohn erweitern. Ich mag Shakes dann am liebsten, wenn sie etwas schlotzig sind aber durch den Strohhalm noch problemlos zu trinken sind.

Fröhliches ausprobieren von unterschiedlichen Variationen :-)

Kulinarische Grüsse
Schnittchen Schneewittchen

Sonntag, 9. Juni 2013

Japanische Buchweizen Pasta mit Zitrone, Minze & Frühlingszwiebeln





Wenn der Sommer schon nicht zu mir kommen möchte, dann hole ich ihn mir einfach auf den Teller!
Geht ganz einfach und recht viele Zutaten benötigt man für dieses einfache Gericht auch nicht. Pasta mit Zitrone ist sicher schon so alt wie Pasta selber ABER ich wäre nicht für meine Kreativität bekannt wenn ich nicht immer Neues ausprobieren würde.....
Zu diesem Zweck habe ich das ganze mal mit Japanischen Sobanudeln ausprobiert die grau/braunen Exemplare sind aus Bucheweizen, die Grünen aus Buchweizen und erhalten durch die Zugabe von Grünteepulver im Produktionsprozess ihre Farbe. Geschmacklich sind diese Nudeln ein komplett anderer Schnack als die herkömmliche helle Pasta. Womöglich noch am ehesten ein wenig mit Vollkornpast vergleichbar aber ich vergleiche ungern mein Motto "Probieren geht über studieren!"

Was brauche ich für den Sommer auf dem Teller?

  • 1 unbehandelte BIO Zitrone (Saft und Zesten)
  • 3/4 Bund Minze
  • 3 Frühlingszwiebeln mit Grünzeug 
  • Klassische Sobanudeln
  • Grüne Sobanudeln
  • Salz
  • Pfeffer
  • Olivenöl

Wichtig!
Bitte unbedingt eine unbehandelte BIO ZITRONE verwenden, sonst wird das Ganze schnell zum super duper Pestizid Gericht....und das wollen wir ja nicht, oder?
 
Bei der Zitrone Zesten und Saft verwenden. Am einfachsten mit einer Reibe ganz feine Stückchen der Schale abreiben. Saft mittels Saftpresse auspressen, Saft nach Gefühl ins Gericht geben, nicht alles sauer macht zwar lustig aber essen sollte man es noch können ;-)
Minze hacken und erst so spät wie möglich zugeben damit sie ihren Geschmack und Knackigkeit behält.
Frühlingzwiebeln mit Olivenöl auf niederiger Stufe glasig anbruzeln.
Alles unter die warme Pasta geben, mit Olivenöl begiessen, Salzen & Pfeffern - Fertig!

Guten Appetit!
Euer Schnittchen Schneewittchen

Sonntag, 2. Juni 2013

Mein absoluter Lieblingskartoffelsalat



Schnittchen Schneewittchens Lieblingskartoffelsalat

Begonnen hat alles mit einem Trip in meine bayerische Heimat und dort entdeckte ich sie wieder, meine grosse
LIEBE für Kartoffelsalat. Abgesehen von der Kocherei der Kartoffeln eine recht schnelle Angelegenheit. Gesund und man ist danach gut gesättigt. Ja, ja die Diäthasen unter Euch kriegen jetzt sicher einen Schreck und hören nur die Kalorientabelle im Kopf klingeln vor lauter bösen Kohlenhydrathen aber die Knollen bestehen nicht nur aus Stärke sondern enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe die der Körper braucht im Gegensatz zu einem "bösen Stück Weissbrot". Und ausserdem, kann so ein feiner Salat denn Sünde sein? :-)  Zurück in Zürich hatte ich also einen klaren Auftrag, nämlich ein Besuch auf dem Bauernmarkt um mir die besten Kartoffelknöllchen rauszusuchen. Der Gewinner war die festkochende Sorte mit dem wohklingenden Namen "Charlotte". Ein königliches Knöllchen, fein im Geschmack und überzeugte mit seiner Festigkeit. Bitte Kartoffeln mit Schale kochen, abkühlen lassen und dann erst "abpellen".
Unter der Schale stecken, wie beim Apfel, die meisten Vitamine und die gehen sonst alle flöten und die brauchen wir im Körper und nicht im Kochwasser.

Mehr Hintergrund Infos zur Kartoffel in diesem Post:  Die Kartoffel das vergessen Powerknöllchen?

Man nehme für Schnittchen Schneewittchens Lieblingskartoffelsalat folgendes:

  • 1 KG Kartoffeln
  • 2-3 rote Zwiebeln
  • 70g Rohschinkenwürfel
  • 1 TL Zitronenöl
  • Essiggürkchen
  • 1/2 Glas Sud der Essiggürkchen
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Frische gehackte Petersilie

  1. Kartoffeln mit Schale kochen, abkühlen lassen, abpellen und in Scheibchen schneiden
  2. Rohschinkenwürfel ohne Fettzugabe in eine Pfanne geben
  3. Zwiebeln würfeln und zum Rohschinken geben
  4. Rohschinken & Zwiebeln solange in der Pfanne bruzeln bis die Mischung knusprig braun aber nicht schwarz ist, etwas abkühlen lassen
  5. Cornichons schnippeln und mit der Rohschinken/Zwiebeln Mischung zusammen in den Kartoffelsalat geben
  6. Sud der Essigürkchen zugeben aber nicht zuviel
  7. Mit Salz und Pfeffer würzen
  8. Kurz vor dem servieren 1 TL Zitronenöl und gehakte Petersilie zugeben und unterheben

Donnerstag, 23. Mai 2013

Marokkanische rote Linsen



Die Tage werden wieder kälter und der Regen kriecht bis in die kleinste Rundung oder Ecke des Körpers, vom Sommer leider keine Spur, da ist so ein feiner, leichter Eintopf doch gerade richtig, oder?

Wer denkt rote Linsen müsste man Wochen, Tage oder Stunden einweichen - weit gefehlt, eine von wenigen Sorten die keine grosse Einweichzeit benötigt (zumindest bei mir nicht). Meine Linsen koche ich meistens im Reiskocher. Ja, im Reiskocher. Super easy und das BESTE, der Eintopf kann - für den Fall das ihr jemanden überraschen wollt und die Person mal wieder "etwas länger braucht" (kennen wir ja alle - Thema Arbeit oder oder oder ;-)) kommt die Warmhaltefunktion zum Einsatz bis zu einer Stunde. Länger würde ich auch nicht empfehlen den Linsentopf warmzuhalten.....und auf die Person warten erst recht nicht :-D

Mehr Infos zu Hülsenfrüchten findest du hier:
http://schneewittchenswelt-schneewittchen.blogspot.ch/2012/10/bohnenspezial-das-bohnchen-muss-nicht.html 

Was ist drin im herrlich frischen Marokkanischen roten Linsentopf?
Natürlich wieder allerlei Gewürze, Kräuter, rote Linsen und Dörrfrüchte.
Die Süsse gibt der ganzen Sache eine super leckere Note.........nicht so skeptisch, ausprobieren!

  • Rote Linsen
  • Cashewkerne
  • Mungobohnenkeime (sorgt für einen knackigen BISS)
  • Curcuma
  • Koriander
  • Fenchel
  • Kreuzkümmel
  • Senfkörner
  • Salz
  • Chillischoten (frisch)
  • Frischer Koriander
  • Frühlingszwiebeln
  • Aprikosen (max. 2)
  • Cranberrys
  • Rosinen
  • Berberitzen
  • entweder 1 Esslöffel Zitronenöl oder einen spritzer Soyasahne/normale Sahne dazugeben

  1. Rote Linsen mit Gewürzen, Cashewkernen und gehacktem Dörrobst im Reiskocher oder Topf kochen
  2. Frische Mungobohnenkeime dazugeben und mischen, etwas stehen lassen
  3. Kurz vorm servieren frisch gehackten Koriander/Frühlingszwiebelmix unterheben kleinen Rest aufbewahren und über den aufgehäufte Teller/Schüsselchen drüberstreuen
  4. FERTIG

Guten Appetit!

NEU nun auch bei Facebook schau vorbei und sei immer up to date wenn auf meinem Blog NEWS am Start sind!
https://www.facebook.com/DasSchnittchenSchneewittchen 

Euer Schnittchen Schneewittchen 









Kartoffel das vergessene Powerknöllchen?

Im Moment ist zwar keine "Kartoffelzeit" auch wenn uns die Läden und Märkte weis machen wollen das jetzt die Zeit der Frühkartoffeln/Neuen Kartoffeln ist (kommen aber erst im Herbst) will ich heute mal etwas über den Power aus der Knolle erzählen…welche im Übrigen das viertwichtigste Nahrungsmittel der Welt ist. Zig verschieden Sorten gibt es heutzutage angefangen von der Frühlingskartoffeln, kleine Minikartoffeln (welche ich persönlich am liebsten mag) bei denen das lästige schälen wegfällt weil sie bedenkenlos mit Schale verzehrt werden können bis zu violetten, im grossen und ganzen sind rund um die 200 verschiedene Sorten bekannt. Ich möchte mich aber verstärkt den Inhaltsstoffen zuwenden. Zu Unrecht denkt man die Kartoffel besteht nur aus Kohlenhydraten – zugegeben nicht völlig falsch aber nicht der einzige Inhaltsstoff.
  • Kohlenhydrate 16 % Kohlehydraten in Form von Stärke
  • Eiweiß um 2%, Eiweiß, nur in recht geringen Menge vorhanden aber der Gehalt an essenziellen Aminosäuren ist so hochwertig, dass Kartoffeln von allen pflanzlichen Eiweißlieferanten über den höchsten Anteil an verwertbarem Eiweiß verfügen.
  • Mineralstoffe um 1% Magnesium, Kalium, Kalzium, Phosphor und Eisen diese werden für Zellenaufbau und zahlreiche Stoffwechselreaktionen benötigt.
  • Ballaststoffe ca. 0,7 - 1,7% Ballaststoffe erzeugen einen lang anhaltenden Sättigungseffekt, da sie vom Magen und Darm nur langsam verdaut werden können. Zudem regen sie das Verdauungssystem an, besonders, wenn man Kartoffeln ungeschält zubereitet (wie z.b die sogenannten „neuen Kartoffeln“).
  • Fett ca. 0,1% also so gut wie fettfrei…
  • Vitamine Sehr viel Vitamin C sowie B1 und B2, Niacin, Pantothensäure und B 6. Vitamine regulieren ebenfalls den Stoffwechsel im Körper und dienen zur Stärkung des Immunsystems, zudem sind diese wichtig für Haut, Haare und Nägel.
Hier nochmal kurz zur Erinnerung welche Bezeichnung für welche Gerichte zu vewenden sind:
Festkochend - Aufgrund des geringen Stärkegehalts bleiben sie in Form - daher eignen sie sich am besten für Pell-, Brat-, Salzkartoffeln und Kartoffelsalat.
Vorwiegend festkochend - Platzen beim Kochen nur leicht auf. Sind am besten für die Herstellung von Rösti, Pommes Frites oder Salzkartoffeln geeignet.
Mehligkochend – Diese Sorten sind eher trocken und grob, enthalten viel Stärke. Gefahr des „aufplatzens“ sehr hoch!. Diese verwendet man daher besonders für Eintöpfe, Suppen, Püree oder Knödel.
Nun wünsche ich Euch viel Spass beim verarbeiten der leckeren Knolle!
Euer Schnittchen Schneewittchen

Mittwoch, 8. Mai 2013

BLACK SUSHI salty + sweet

Black Rice Sushi


SUSHI - Das leckere, leichte super Sommer - Food. Fertig gekauft irre teuer, selfmade ganz erschwinglich.
Das coole am selbermachen ist zum einen DU kannst bestimmen WAS die Füllung sein soll und weisst zum anderen ganz genau was drin ist - deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt......los gehts....:-)

Am einfachsten lässt sich Reis mit einem Reiskocher zubereiten. Im Asiashop gibt es dort viele günstige Varianten. Ich bin aber ein "safety - girl" und so hab ich mich dazu entschieden ein bisschen mehr Geld auszugeben, auf das Gerät Garantie und einen festen Ansprechpartner im Elektrofachhandel zu haben.

Reis lässt sich aber auch easy im Topf kochen....
Die Faustregel doppelt soviel Wasser wie Reis also z.B. 

1 Tasse Reis = 2 Tassen Wasser
2 Tassen Reis = 4 Tassen Wasser

die Kochzeit auf der Packung beachten und ab und an mal den Deckel aufmachen und in den Topf gucken und ähnlich wie bei Pasta einfach mal probieren. Sollte am Schluss Restwasser übrig sein, einfach den Reis im Nudelsieb abtropfen lassen. Nun zum Rezept...

Beim schwarzen Reis habe ich 1.5 Tassen Reis verwendet was in etwa für 4-5 mittelgrosse Sushirollen reicht - pro Rolle ergibt das etwa 8 Stücke.



Black Rice Sushi mit Avocado/Gurke/Paprika und Rauchlachs


Bambusmatte für die Sushiproduktion
  • Reis
  • einige Esslöffel Reisessig (je nach Menge)
  • 2 Prisen Zucker (je nach Menge)
  • halb Prise Salz (je nach Menge)
  • Seetang Papier

Bunte Zutaten nach Wahl, hier ein paar Ideen:
  • Avocado
  • Gurke
  • Karotte
  • Paprika
  • Rauchlachs
  • Thunfisch
  • Hühnchen
  • Shrimps
  • Frischkäse
  • Kresse
  • Sesam
  • Spargel
  • Minze
  • Koriander
  • Thaibasilikum
Auch eine süsse Variante ist eine tolle Idee und dafür habe ich für meine Variante folgendes verwendet:
  • Sesam
  • Bananen
  • Cranberrys
  • Rosinen
  • Rhabarber Konfitüre
 
Bananen Cranberry Zimt Black Rice Sushi


Und so gehts:

1. Gewünschte Reismenge kochen, während der Reis vor sich hinblubbert Mise en place vorbereiten. Gemüse waschen, schneiden, dämpfen usw. 
Sobald der Kochprozess abgeschlossen ist, in den noch heissen Reis einige Esslöffel Reisessig geben und gut umrühren, etwas Zucker und Salz zugeben. Abschmecken und bei Bedarf mehr zugeben. Beim Reisessig lieber zuwenig statt zuviel sonst ist der Reis für den Mülleimer bestimmt...

2. Backblech mit Backpapier auslegen, Reis darauf leeren und glattstreichen - so kühlt er schneller aus

3. Reis nicht warm verwenden!

4. Kleine Bambus Sushi Maker Matte ausrollen, ein Blatt Seetang auflegen 

5. Etwa zur hälfte mit Reis bestreichen, gut auf die Ränder achten

6. Die Mitte mit gewünschten Zutaten füllen, jedoch nicht zuviele saftige Zutaten verwenden sonst wird die ganze Angelegenheit ziemlich matschig....

7. Einrollen, gut festdrücken und Form geben - und zu 7/8 fertig rollen

8. Rand mit Sojasauce (bei der süssen Variante Konfitüre) bestreichen und komplett fertig rollen

9. Auf die mit Sojasauce bestrichene Seite legen und mindestens 15 Minuten trocknen lassen 

10. Stückchen schneiden und auf einer Platte hübsch anrichten.

Man reiche dazu:
  • Sojasauce
  • Ingwer
  • Wasabi    
Guten Appetit und gutes Gelingen und nicht verzweifeln - aller Anfang ist schwer ;-)

Euer 
Schnittchen Schneewittchen 

WHITE SUSHI mit Gemüse und Rauchlachs


WHITE SUSHI m. Gemüse und Rauchlachs


Und hier noch für alle die weissen Reis lieber mögen oder erst mal simpel starten wollen......:-)




Bambusmatte für die Sushiproduktion
  • Reis
  • einige Esslöffel Reisessig (je nach Menge)
  • 2 Prisen Zucker (je nach Menge)
  • halb Prise Salz (je nach Menge)
  • Seetang Papier

Bunte Zutaten nach Wahl, hier ein paar Ideen:
  • Avocado
  • Gurke
  • Karotte
  • Paprika
  • Rauchlachs
  • Thunfisch
  • Hühnchen
  • Shrimps
  • Frischkäse
  • Kresse
  • Sesam
  • Spargel
  • Minze
  • Koriander
  • Thaibasilikum
     


    Und so gehts:

    1. Gewünschte Reismenge kochen, während der Reis vor sich hinblubbert Mise en place vorbereiten. Gemüse waschen, schneiden, dämpfen usw. 
    Sobald der Kochprozess abgeschlossen ist, in den noch heissen Reis einige Esslöffel Reisessig geben und gut umrühren, etwas Zucker und Salz zugeben. Abschmecken und bei Bedarf mehr zugeben. Beim Reisessig lieber zuwenig statt zuviel sonst ist der Reis für den Mülleimer bestimmt...

    2. Backblech mit Backpapier auslegen, Reis darauf leeren und glattstreichen - so kühlt er schneller aus

    3. Reis nicht warm verwenden!

    4. Kleine Bambus Sushi Maker Matte ausrollen, ein Blatt Seetang auflegen 

    5. Etwa zur hälfte mit Reis bestreichen, gut auf die Ränder achten

    6. Die Mitte mit gewünschten Zutaten füllen, jedoch nicht zuviele saftige Zutaten verwenden sonst wird die ganze Angelegenheit ziemlich matschig....

    7. Einrollen, gut festdrücken und Form geben - und zu 7/8 fertig rollen

    8. Rand mit Sojasauce (bei der süssen Variante Konfitüre) bestreichen und komplett fertig rollen

    9. Auf die mit Sojasauce bestrichene Seite legen und mindestens 15 Minuten trocknen lassen 

    10. Stückchen schneiden und auf einer Platte hübsch anrichten.

    Man reiche dazu:
  • Sojasauce
  • Ingwer
  • Wasabi   
      
Viel Spass beim austoben Eurer Kreativität ;-)
Euer Schnittchen Schneewittchen